Kneipp und Mutter-Kind-Kur schnell und einfach erklärt

Testen Sie Ihr Kneipp-Wissen

 

Kneipp?

Das ist doch das mit dem Wasser?

Kneipp bei einer Mutter-Kind-Kur. Wenn Sie jetzt glauben, das habe „nur“ etwas mit Wasser zu tun, sollten Sie unbedingt unser Video anschauen.

Willkommen zu unserem kleinen Kneipp-Quiz

Überlegen Sie, ob eines dieser Zitate von Sebastian Kneipp stammt. Klicken Sie auf das Foto und erfahren Sie, ob Sie richtig lagen.

Ist dieses Zitat von Sebastian Kneipp?

Milada Vigerova/Unsplash
Alles was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur reichlich geschenkt.
Click to Flip
Christian Escobar/Unsplash
Richtig. Dies ist ein Zitat von Sebastian Kneipp.

Ordnung und Kneipp?

Barn Images/ Unsplash
Ordnung ist das halbierte Leben.
Click to Flip
Nein. Das ist Zitat ist von Ulrich Erckenbrecht, den Sie vielleicht als "Hans Ritz" kennen.

Eine Aussage von Sebastian Kneipp?

Wiebrig Krakau/ Unsplash
Wer nur alt wird, aber nicht klüger, ist schön blöd.
Click to Flip
Joe Green/ Unsplash
Dieses Zitat stammt in Wirklichkeit von Thomas Gottschalk

Eine Idee von Kneipp?

Bruno Nascimento/Unsplah
Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.
Click to Flip
Christian Escobar/Unsplash
Richtig. Dies ist ein Zitat von Sebastian Kneipp.

Kurz und bündig. Ist das von Kneipp?

Alora Griffiths/Unsplah
Untätigkeit schwächt, Übung stärkt, Überlastung schadet.
Click to Flip
Cristian Escobar/Unsplash
Richtig. Diese Aussage stammt von Sebastian Kneipp.

Kneipps Verständnis von Medizin?

Freshh Connection/ Unspalash
Lachen ist die beste Medizin - vor allem das Lachen über die Medizin.
Click to Flip
Joe Green/ Unsplash
Gesagt hat das Dr. Gerhard Kocher.

Könnte das Kneipp gesagt haben?

Martin Dawson/ Unsplash
Erst als ich daran ging, Ordnung in die Seelen meiner Patienten zu bringen, hatte ich vollen Erfolg.
Click to Flip
Cristian Escobar/ Unsplash
Richtig. Dieser Satz ist von Sebstian Kneipp.

Interview mit Thomas Hilzensauer

Der Bundesgeschäftsführer des Kneipp-Bundes war früher selbst Leiter einer Fachklinik für Müttergenesung. Er erklärt, warum Kneipp und eine Mutter-/Vater-Kur so gut zusammenpassen.

Was können Mütter und Väter von einer Vorsorge- und Reha-Maßnahme der Müttergenesung mitnehmen, wenn dabei die Ideen von Sebastian Kneipp in den Therapien genutzt werden? 

Das Schöne an der Idee der Lehre Sebastian Kneipps ist, dass sie einfach und alltagstauglich ist. Das heißt, viele der in den Kliniken verordneten Kneippschen Anwendungen lassen sich zu Hause leicht in den normalen Alltag einbauen und sorgen so für kurze Auszeiten und wirken präventiv, unterstützen also die physische und psychische Gesundheit. Viele der Kneippschen Anwendungen sind leicht und ohne großen finanziellen Aufwand in den Alltag übertragbar.

Warum passen für Sie Mutter-Kind-Kuren so gut mit dem Gedankengut von Sebastian Kneipp zusammen?

Bereits Sebastian Kneipp sagte: „Erst, als man den Zustand ihrer Seele kannte und da Ordnung hineinbrachte, ging es mit dem körperlichen Leiden auch besser.“ Diese ganzheitliche Betrachtung war zu Lebzeiten Kneipps sehr ungewöhnlich, wird heute aber nahezu in allen Mutter-/Vater-Kind-Kliniken umgesetzt. Auch ihm ging es damals nicht nur um die Behandlung der Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen, er schaute auch, was diese Erkrankungen ausgelöst haben könnten und wie zukünftig diese schädigenden Faktoren reduziert oder verhindert werden. Die seelische Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil seines Gesundheitskonzeptes und wird mit dem Element „Ordnung“ verbunden. Im Mittelpunkt steht der Prozess, die seelische Gesundheit in Balance zu halten.

Bei dem Ordnungselement von Sebastian Kneipp geht es aber nicht um die äußere, sondern die innere Ordnung. Die psychosozialen Angebote der Kureinrichtungen setzen genau hier an und versuchen wieder „Ordnung“ in das Leben der Familien zu bringen, indem man gemeinsam schaut, wo welche Hebel im Alltag verändert werden können, damit es zukünftig etwas leichter läuft. Für die Umsetzung ist dann aber die Familie selbst verantwortlich.

Viele Menschen verbinden mit Kneipp „nur“ konkrete Anwendungen wie Wassertreten. Warum ist Kneipp für Sie eine ganzheitliche Gesundheitsidee und nicht nur eine Anwendung?

Es ist schade, dass Kneipp oft nur mit dem Element Wasser – und hier auch oft nur mit dem

Wassertreten – verbunden wird. Wir als Kneipp-Bund arbeiten intensiv daran auch seine anderen Wirkprinzipien bekannter zu machen. Das komplete Kneippsche Naturheilverfahren beinhaltet die Elemente Bewegung, Kräuter, Ernährung, Ordnung und Wasser. Im Prinzip ist das Kneippsche Naturheilverfahren wie eine große Werkzeugkiste, aus denen man die unterschiedlichsten Werkzeuge je nach Bedarf herausholen und anwenden kann. 

Naturheilverfahren stehen immer wieder in der Kritik. Wie beurteilen Sie die Wirksamkeit von Kneipp?

Seit über einem Jahrhundert steht für die Anhänger Kneipps fest: Kneipp wirkt. Hinter dem ganzheitlichen Ansatz verbirgt sich die Erkenntnis, dass ein richtig funktionierendes Immunsystem, eine umfassende körperliche Fitness und eine gute Stressresistenz wichtig für die Selbstheilungskräfte sind, mit denen die Widerstandsfähigkeit gestärkt wird. Dieses Wissen ist heute aktueller denn je, jedoch sind Studien zur Wirksamkeit der Kneipp-Verfahren rar gesät. Wichtig für die wissenschaftlichen Anerkennung der Klassischen Naturheilverfahren war daher die erfolgreiche Installation einer Stiftungsprofessur für Naturheilkunde an der Berliner Charité im Januar 2010, die vom Kneipp-Bund initiiert wurde. Damit fördern wir die wissenschaftliche Durchdringung der Naturheilkunde in der Hochschulmedizin mit dem Ziel, dass sie stärker in Ausbildung und Lehre integriert wird.

In der von 2010-2015 durchgeführten „Kneipp-Pflegestudie“ wurde gezeigt, dass Kneippsche Naturheilverfahren gut in den Pflegealltag integrierbar sind und sich positiv auf die Gesundheit von Pflegebedürftigen und Pflegenden auswirken können. Leider gibt es in Deutschland nach wie vor keine staatliche Förderung für die weitere Erforschung der Naturheilkunde und Komplementärmedizin – und das obwohl diese Therapieverfahren von über 70 % der deutschen Bevölkerung regelmäßig in Anspruch genommen werden. Daher unterstützt der Kneipp-Bund als eine von drei Trägerorganisationen die im Mai 2019 an den Start gegangene Kampagne „weil’s hilft – Naturmedizin und Schulmedizin gemeinsam!“ Wir fordern nun sehr klar und deutlich die Gleichstellung von Naturmedizin und Schulmedizin im Gesundheitssystem und in der medizinischen Versorgung.

Was ist für Sie persönlich das wichtigste Handlungsfeld: Wasser, Ernährung, Bewegung, Heilpflanzen oder Lebensordnung? 

Das lässt sich so nicht einfach beantworten, da je nach Lebens- oder Stressphasen sich das immer wieder verändert. Im Frühjahr und Herbst mache ich zum Beispiel gerne Wechselgüsse, um mein Immunsystem zu stärken und Infekten vorzubeugen. Bei Müdigkeit, z.B. nach der Mittagszeit, mach ich sehr gerne Armbäder oder Gesichtsgüsse. Ich achte auf eine einigermaßen gesunde Ernährung und mache zweimal im Jahr Intervallfasten. Ich finde meine Ruhephasen bei der Bewegung in der Natur und versuche, diese dabei mit allen Sinnen zu genießen und mich nicht durch zusätzliche Reize wie Smartphone etc. ablenken zu lassen. Die von mir vorhin genannte Kneippsche Werkzeugkiste ist bei mir gut gefüllt und in den meisten Situationen weiß ich, welche Werkzeuge ich für mich anwenden kann, um für mich entsprechend zu sorgen. So eine persönliche, mit Kneipptipps gefüllten Kiste sollte jeder haben.  

Die Beraterinnen der KAG Müttergenesung helfen Ihnen gern weiter, um Ihre persönliche Vorsorge- und Rehamaßnahme der Müttergenesung zu besprechen.

Finden Sie eine Beraterin in Ihrer Nähe